24. Juni 2012

Maisbrot(kuchen)

Kennt ihr das, wenn euch etwas in den Sinn kommt und es euch nicht mehr loslässt? Bei mir sind das ganz unterschiedliche Sachen.
Vor etwa einer Woche war's dann Maisbrot, was ich unbedingt selbst machen wollte. Also ging ich auf die Suche nach Maismehl, gar nicht so einfach wie es klingt. Fündig wurde ich dann im Bioladen. Ab nach Hause und schnell einen Teig mischen mit Hefe und Mehl, Wasser und Salz - wie es bei Brot ja normal ist. Doch, Desaster galore! Das wurde das scheusslichste Brot, welches ich je ass. Aber ich gab nicht auf und tada ein super Maisbrot! :D
Inspiriert von diesem Rezept auf der veganen Internetseite rezeptefuchs.de. Das 'Brot' ähnelt von der Konsistenz her eher einem Kuchen, ein Kuchenbrot sozusagen. Ich mag das und finde es schmeckt trotz dem Zucker nicht allzu süss und man kann es auch mit herzhaften Aufstrichen essen.

Zutaten für einen kleinen Brotkuchen:
  • 200g Weizenmehl
  • 60g Maismehl
  • 1/2TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 50g Margarine
  • 175ml Sojamilch
Alle trockenen Zutaten mischen. Sojamilch in einer Pfanne erwärmen und Margarine darin schmelzen. Flüssigkeit zu dem trockenen Gemisch geben und zu einem Teig kneten.
30 Minuten zugedeckt ruhen lassen. Zu einem Brotlaib formen und in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200°C Ober- und Unterhitze backen bis das Brot oben eine schön hellbraune Farbe hat. Die Backzeit beträgt etwa 25-30 Minuten. 
Wenn man mit einem Kochlöffel auf das Brot klopft, sollte es hohl klingen, die Farbe des Brotes ist auch immer eine gute Anzeige, ob es schon durch ist.



1 Kommentar:

  1. boah schaut das lecker aus! das mach ich auch nach :-)

    AntwortenLöschen