24. März 2013

Fitness-Dings


Ganz ehrlich? Ich hasse joggen oder Sport allgemein. Oder um es mal zu präzisieren ich hasste Joggen oder Sport. Wirklich. Ich schaffte kaum einen Kilometer und verwandelte mich innert Sekunden in ein keuchendes Schnaufmonster.

Wie ich anfing Sport zu mögen möchte ich gerne hier teilen, es ist meine Geschichte und ich hoffe es motiviert vielleicht jemanden mit etwas anzufangen oder weiterzumachen. Der Text soll aber keineswegs dazu dienen anzugeben. (Auch wenn meine Babyfortschritte dafür eh nicht so geeignet sind, haha)

Märchenstunde:
Letzten November kam ich an den Punkt und setzte mir den Floh ins Ohr, du fängst jetzt an zu joggen Gina! Denn ich wollte nicht mehr die sein, die mit ihren jungen Jahren nicht mal anständig ein paar Kilometer rennen kann ohne gleich umzukippen, ausserdem sollte das wohl auch helfen Beine und Po - die Problemzonen schlechthin - zu straffen. ;)
Und wisst ihr was, ich zog das mehr oder weniger durch.
Und da dachte ich mir, auch wenn das jetzt nicht direkt mit dem Veganismus zu tun hat gehört das doch irgendwie auf diesen Blog, denn es ist wie ein Teil von mir geworden. Ein Stückchen Lebensqualität (an mein vor-November-ich, da hast dus, ich bin jetzt eine Joggerin!).

Wie beginnen?
Fragte ich mich, denn ich war wirklich eine riesige Niete in Ausdauersport. Ein bisschen informiert und schnell war klar, dass meine Variante etwa so aussehen würde:

2-3x pro Woche etwa 25-30 Minuten
1. Woche jeweils 1 Minute joggen und dann 1 Minute laufen
2. Woche jeweils 2 Minuten joggen und dann 1 Minute laufen
3. Woche jeweils 3 Minuten joggen und dann 1/2 Minute laufen
4. Woche jeweils 4 Minuten joggen und dann 1/2 Minute laufen

Dazu immer ein Einlaufen - Steigerung vom langsamen Gehen bis fast joggen. Und natürlich ein Auslaufen und zuhause, ganz wichtig, dehnen.

Ich sags euch der Anfang war hart. Das Wetter spielte zwar noch einigermassen mit doch vor allem in den ersten Wochen fühlte ich mich saumies. Anfangs bekam ich immer Kopfschmerzen, was aber sehr schnell besser wurde und bestimmt nach den ersten 2-3 Wochen praktisch ganz weg war.
Und auch wenn es anfangs streng war, es hat sich gelohnt! Denn auch wenn ich mich während des Joggens (noch) nicht so wirklich "zuhause" fühlte, das Gefühl nach dem Rennen, einzigartig! Dieses "Wow, du hasts geschafft!", schon ziemlich cool.

Im November waren das dann insgesamt etwa 10 Läufe à jeweils etwa 3.5km (wofür ich etwa eine halbe Stunde oder ein bisschen mehr einplante). Die Motivation liess im Dezember etwas nach (nicht nachmachen!) man merkt es sofort, dass man dann weniger gut durchhält. Trotzdem schaffte ich es Mitte Dezember meinen ersten Lauf durchzurennen, ganze 5km (ganz oder gar nicht ;D). Meine Güte, diese magische 5 hat mir echt den Tag (NEIN DIE WOCHE) versüsst. ;)

Allgemein war doch die Motivation vom November nicht mehr ganz da, der Schnee und die Kälte taten da wohl auch ihren Beitrag dazu und Kekse und auch, dass es so schnell dunkel wurde draussen.
Und auch, dass ich mein "Zwischenziel" 5km durchzurennen erreicht hatte (bekanntlich bin ich eine von denen, deren Motivation flöten und/oder deren Interesse verloren geht sobald sie etwas erreicht haben).

Im Januar probierte ich dann etwas Neues aus, den 30 Day Shred (Level 1 / Level 2 / Level 3). Ganz kurz, es geht darum sich Fitnessmässig in dreissig Tagen auf ein neues Level zu begeben.
Das neue Level soll durch die Kombi von Kraftübungen, Dehnen und Ausdauer erreicht werden. Das Ganze passiert auf den Grundsätzen eines HIITs (High Intensity Intervall Trainings). Dabei geht es darum möglichst viel Muskel aufzubauen und Kalorien zu verbrennen, das passiert in Intervalls, man treibt seinen Puls hoch (Ausdauer) um dann auch während den Kraftübungen mehr Kalorien zu verbrennen (wer das genauer und ausführlicher und auch mehr so seriös nachlesen will dem empfehle ich das Internetz ;D).
Die Trainings sind mit 30 Minuten pro Tag relativ kurz angesetzt aber dadurch, dass man mehrere Muskelgruppen miteinander trainiert sehr effektiv (und auch superanstrengend, was man aber 30 Minuten lang aber durchzuhalten vermag).
Die Resultate waren bei mir jetzt nicht so krass wie einiges was man im Netz so dazu findet, dennoch hat es sicherlich einiges gebracht. Ich fühle mich vor allem stärker als vorher. Während den Levels merkte ich schnell wie ich anfangs jeweils recht Mühe hatte mitzuhalten um dann gegen Ende jedes Levels schon recht gut mitzukommen, meine Arme und Biene fühlen sich stärker an, mein Bauch und Po straffer (Fortschritte hell yeah!).
Mittlerweile schaffe ich beispielsweise 15-20 normale (nicht die auf den Knien) Liegestütze. Keine Ahnung ob das jetzt viel ist, für mich aber ein deutlicher Fortschritt. :)

Um auch nicht vom Joggen wegzukommen. Ich denke das hat mich auch dafür weitergebracht. Die Pause im Januar (nur 2 Läufe insgesamt) merkte ich zwar deutlich aber die Motivation für Februar war wieder mehr da, in diesem Monat waren es wieder etwa  5 Läufe wie im Dezember. Ausserdem kaufte ich mir Mitte Februar nach etwa meinem 20. Lauf Joggingschuhe, seit dann gehts steil bergauf! ;)
(Nein ernsthaft, meine Schuhe motivieren mich echt, beim Ausprobieren auf dem Laufband im Laden hatte ich das Gefühl: 'Ja das ist es! So muss sich joggen anfühlen!'. Auch haben sie eine tolle Farbe <3 und ich möchte sie möglichst viel gebrauchen, da sonst doch ein (für mich) kleines Vermögen für nichts draufgegangen wäre.)

Meine Zeit und Ausdauer verbesserte sich rasch, so rannte ich dann anfangs März das erste mal 50 Minuten (etwas mehr als 8km) und das mit einer (für mich grandiosen Zeit) von durchschnittlich 6:21min/km.
Seit dann bewegen sich meine Zeiten immer so um die 6:20min/km rum, je nach dem wie weit ich renne. Auch schon schaffte ich erst gerade meinen ersten 5km in unter 30 Minuten (ein weiteres Ziel). Ich versuche wenn möglich 2-3x pro Woche laufen zu gehen (ganz ehrlich, es sind meist nur zwei, das soll sich aber ändern). Denn ich fühle mich jedes mal absolut genial, mittlerweile praktisch immer auch während des Laufens! Es bedeutet für mich Entspannung und etwas getan zu haben (sitz ja sonst nur im Büro rum und der weiteste Weg ist der in den Keller und aufs WC ;D). Ich brauche nicht mehr viel Überwindung um meinen Hintern raus zu bewegen und meine Ziele sind noch lange nicht erreicht, der Frühling kommt, Hallo Motivation!

Was würde ich jemandem raten, der anfängt zu rennen?
>Beginne langsam: Die Methode laufen, rennen, laufen wie oben finde ich gut. Eine zweite Variante wäre die Strecke von Anfang an durchzurennen dafür aber mit einer kürzeren anzufangen und diese dann jedes Mal zu verlängern.
>Bleib am Ball! Jeder hat mal einen schlechten Tag, darum nicht gleich aufgeben, Fortschritte werden sich bald zeigen.
>Höre auf deinen Körper, man braucht auch seine Ausruh-Tage!
>Kombiniere das Joggen mit einer anderen Sportart (bsp. Pilates, Schwimmen) und/oder Kraftübungen.
>Trinke genug Wasser! Untertags und zusätzlich nehme ich auch immer eine Flasche zum Joggen mit.
>Falls du merkst, dass Joggen dir gefällt, kauf dir gute Schuhe. Hierzu gibt es zwar auch verschiedene Theorien (bsp. Barfussschuhe), ich persönlich habe aber auf unterstützende Laufschuhe gesetzt (habe einen Knick-Senkfuss). Dafür kann man sich im Sportladen gut beraten lassen.
>Ernähr dich gut, Stichwort Clean-Eating. (Ja, das mag vielleicht Bäh klingen, aber ich merk das bei mir extrem, wenn ich besser esse hab ich mehr Motivation was sich in besseren Leistungen und einem besseren Sportgefühl zeigt.)
>Setz dir viele kleine Ziele. Es gibt ein super Gefühl etwas zu erreichen!
>Verfolge deine Fortschritte, es gibt nichts besseres als neben dem besseren Gefühl das man hat auch zu sehen wie man schneller wird/länger durchhält.
Ich benutze dazu Nike+, es gibt aber auch diverse andere Apps die man sich runterladen kann.
>Such dir eine Motivationsquelle. Deine Ziele? Tumblr? ....
>Musik! Ich hör während dem Joggen Musik, die mich motiviert.
Einlaufen mit Beautiful Day - U2
Joggen mit Run This Town - Jay-Z + Rihanna, One Step at a Time - Jordin Sparks, Dog Days are Over - Florence + the Machine usw. (Wer Spotify benutzt kann mal nach der Nutzerin Fitsugar suchen, sie hat einige tolle Playlists!)

Wichtig, diese Tips sind von mir persönlich, beruhen auf meinen Erfahrungen und ersetzen keinesfalls die eines erfahrenen Trainers oder Arztes. ;)

ZIELE
Erreicht: 5km gerannt, 5km in unter 30 Minuten gerannt
Nächste Ziele: 10km rennen und/oder 1h durchrennen, sowie meine Zeit behalten und mindestens 2x pro Woche joggen gehen.

Einmal angefangen macht das so süchtig. ;D


Kommentare:

  1. Danke, genau diesen Post habe ich gebraucht! Ich habe Joggen auch immer gehasst und in den letzten Tagen aber wieder angefangen. Der letzte Lauf war richtig gut und ich hab mich danach super gefühlt. Bisher habe ich es aber nie dauerhaft durchgezogen, das möchte ich jetzt ändern. Dein Beispiel motiviert mich auf jeden Fall!
    Und von pinken Laufschuhen träume ich auch, die muss ich mir natürlich erstmal verdienen... ;)

    LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah, das freut mich total! Gratuliere dazu, es lohnt sich wirklich dranzubleiben. War bei mir genau so, dann dachte ich mir jetzt erst recht! Mittlerweile möchte ich das echt nicht mehr missen auch wenn es "erst" 29 Läufe sind.
      Die Schuhe sind der Hammer, vor allem passen sie perfekt und unterstützen meine krummen Füsse ;). Die Farbe dazu war ganz ehrlich Zufall... :D
      Hab ich auch so gehandhabt, ausserdem wollte ich erst sichergehen, dass ich dabei bleibe. :)
      Viel Spass beim Laufen!

      liebe Grüsse

      Löschen
  2. Oh Gott, ich liebe deine Schuhe!
    Und mir geht es genauso: Wenn man sich durch den schweren, harten, anstrengenden Anfang gequält hat (und da hilft wirklich nur dran bleiben!!), macht Sport echt Spaß. Ich jogge momentan wieder 4-5 mal pro Woche vor der Uni/Arbeit und es gibt mir so viel. Danach mache ich immer noch die Shred :) Ich weiß nicht, wie oft ich die schon angefangen habe, aber erst einmal komplett durchgezogen. Das soll nun zu zwei Mal werden :) Neun Mal habe ich noch vor mir und bin zuversichtlich.
    Das letzte Mal habe ich allerdings bei Tag 28 aufgehört, es kann also alles passieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D
      4-5 mal find ich echt klasse! Bei mir wars das erste Mal (obwohls eher ein 35 Day Shred war weil ich in den letzen 10 Tagen einen leichten Durchhänger hatte *räusper* und wenn man einmal eine Pause macht, passierts immer wieder - war jedenfalls bei mir so..) aber ich mach das glaub nochmals richtig :D
      Dieses Mal klappts bestimmt nochmals! :)

      Löschen
  3. Habe mit Interesse deinen Blogpost gelesen! Toll, dass du jetzt Sport machst! Und Respekt, dass du dich überhaupt dazu aufgerafft hast, der Anfang ist nämlich wie ich finde am schlimmsten!
    Aber die Belohnung kommt schnell: Man fühlt sich einfach besser, wenn man nicht nur Couch Potato ist, und eine Treppe laufen kann, ohne aus der Puste zu kommen!
    Auch ich hab mich zu einer Sportart durchgerungen, die mir erstmal gar nicht gefallen hat. Aber ich musste das Joggen aufgeben, wegen Knieproblemen, und nun mach ich die neue Sportart sehr gern: Schwimmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich unheimlich! :)
      Ja genau das ist es.

      Find ich super, dass du es auch geschafft hast. Ach schade, aber Schwimmen ist auch absolut toll! Vor allem im Sommer mag ich das supergerne, Freibäder sind mir sympathischer als Hallenbäder ;).

      Löschen
  4. Bewundernswert!
    LG von Anemone

    AntwortenLöschen